Lünebach und Habscheid weigern sich die Kirchhofsmauer zu bauen

1677 weigerten Lünebach und Habscheid sich, ihren Anteil an der Kirchhofsmauer zu bauen. Am 23.02.1677 verfügte Weihbischof Anethan kraft kurfürstlicher Visitationskommission und autoritate ordinaria: Provisionsaliter wird befohlen, daß die beiden Dörfer Lünebach und Habscheid die zerfallene Mauer am Kirchhof der Mutterkirche zu Pronsfeld „von dem termino der masterer bis ahn den rost nicht allein jttzo, sondern auch in künftig fehlen, so lang auff bauwen laßen sollen“, bis sie bewiesen hätten, daß sie nicht verpflichtet seien. Im Weigerungsfalle wird Exekution durch die weltliche Obrigkeit angedroht. (Kopien PA. Pronsf.; Franz Josef-Booch: Lünebach – seine Geschichte)